Ost- und Südoststeiermark: Köpfe des Jahres 2018 - Soziales Gewissen
(präsentiert von der Arbeiterkammer Steiermark)

Sie wirken oft im Stillen, haben aber ein großes Herz . In der Kategorie „Soziales Gewissen“ sind Menschen nominiert, die Spenden sammeln, Hilfsbedürftige unterstützen, Flüchtlinge betreuen oder unermüdlich für den Schutz der Umwelt im Einsatz sind.

  • Bernd Wieser

    Der Biologe aus Feldbach hat sich dem Umweltschutz verschrieben. Von Streuobstwiesen über den unermüdlichen Einsatz für die gefährdete Blauracke oder den Amphibienschutz - für den 54-Jährigen und seine Mitstreiter gibt es viel zu tun. Diverse Preise - wie den Naturschutzpreis des Naturschutzbundes Steiermark - gab es für diese Arbeit bereits.

  • "Radkersburg 3"

    Eigentlich wollten Leo Roganowicz, Wolfgang Kassegger und Gerhard Jausovec nur ein Mal als „Radkersburg 3“ auf der Bühne stehen. Das war 1998 und auch 20 Jahre später musiziert das Trio immer noch und zeigt dabei auch ein großes Herz. Bei rund 50 Konzerten spielte man bisher nämlich insgesamt mehr als 55.000 Euro für karitative Zwecke ein.


  • Elke Dolinar

    Im Jahr 2011 ging Elke Dolinar als Kindergärtnerin in Pension. Zu Hause sitzen und Zeitung lesen wollte sie nicht. Also beschloss sie, sich sozial zu engagieren. 2012 ging sie zum Roten Kreuz, seit 2013 ist sie die Leiterin der Bad Radkersburger Team-Österreich-Tafel. Gemeinsam mit einem rund 20-köpfigen Team betreut Elke Dolinar Woche für Woche zwischen 75 und 80 hilfsbedürftige Menschen. Zusätzlich ist sie in der Sterbebegleitung tätig.

  • Hans Knoll

    Hans Knoll ist Obmann des 2015 gegründeten Vereins „Miteinand im Almenland“, der in Passail Flüchtlinge betreut. Zuletzt machte sich Knoll besonders für den Verbleib der Familie Rasho/Amo stark.

  • Martin Wabl

    Der ehemalige Richter Martin Wabl aus Fürstenfeld setzt sich unentgeltlich für hilfesuchende Menschen in rechtlichen Fragen ein. Er ist zudem ein lautstarker Mahner in Anliegen sozialer Gerechtigkeit.